über mich

1975 in Wien geboren

abgeschlossene Berufsausbildung zur Textildesignerin und Glaserin

1999 Firmengründung „Glass Gallery Neusser“

seit 2015 erfolgt der Schmuckverkauf über Wiederverkäufer in Galerien.

In meiner Arbeit verbinde ich zwei Materialien die mir am meisten liegen. Glas und Textiles. Ich entwerfe und fertige jedes Schmuckstück selbst. Dabei verwende ich traditionelle Herstellungsmethoden oder erfinde selbst eigene Techniken wie die der Knautschketten. Farben und Musterungen spiegeln Empfindungen oder Inspirationen aus der Natur.

Glas ist ein wunderbares Material. Es ist ein amorpher Feststoff, eine sogenannte „supercooled liquid“.

Die Glasperlen die ich verwende werden in Tschechien maschinell wie auch schon vor hundert Jahren hergestellt. Glas hat keine feinstofflichen Schwingungen wie Stein und muss auch nicht in ausbeuterischen Sklavendiensten bearbeitet werden. Roccaille Glasperlen haben eine geoide Form. Es stehen mir opake, opale, irisierende, metallbeschichtete und metalleingezogene Glasperlen zur Verfügung.

Wie ein Maler setze ich diese Möglichkeiten in der Farbgebung um. Auch das Trägermaterial bestimmt mein Werk.

Baumwollgarn verwende ich bei gehäkeltem Glasschmuck. Die Verbindung ergibt ein weiches und leichtes Schmuckstück und die Muster lassen sich sehr präzise umsetzen.

Drahtgarn verwende ich bei Knautschketten. Der Drahtfaden ermöglicht die Stabilität und Festigkeit die ich in meinen Knautschketten brauche.

Entwickeln von Mustern. Von klein zu groß und umgekehrt. Schauen wir durch ein Mikroskop einen Schmetterlingsflügel an ist schnell ziemlich klar zu sehen was ich sehe. Verschiedenfarbige Schuppen ergeben ein präzises Muster. Dieser Eindruck begleitet mich wenn ich Muster für Schlauchschmuck aufbaue, natürlich mit dem Unterschied dass ich dreidimensional mustere weil ich keine Rückseite haben möchte.

Wenn ich draußen in der Natur bin, und mich etwas inspiriert, bilde ich mit meinen Händen einen Bildausschnitt wie ein Fotoapparat das machen würde. Zoome rein und raus. Da ergeben sich ebenfalls interessante Muster und Farbstellungen die ich gerne in meiner Arbeit verwende.

Das war ein kleiner Spaziergang durch mein Schaffen mit Franziska Neusser.